Diese Seiten werden in NS 4 funktionsfähig, aber schlicht gezeigt. Moderne Browser stellen das Layout korrekt und übersichtlich dar.
Wir bitten um Verständnis.
Dialysepatient info-dialyse

- Startseite - Mein Zentrum - Transplantationshistorie - Dialysehistorie - Grundprinzip - Hmodialyse - Peritonealdialyse - Leben mit Dialyse - Ersatztherapien - Dialysebegriffe - Ernhrungshinweise - Urlaub - Erfahrungsberichte - Gstebuch/Forum - Neuigkeiten - Dialyseadressen - Organspende - Links

Erste Erkenntnisse und experimentielle Phase der Peritonealdialyse

Weitere Kapitel


Erste Erkenntnisse und experimentielle Phase der Peritonealdialyse

Der klinische Einsatz beginnt
Bahnbrechende Katheterentwicklung
Von der automatischen Peritonealdialyse bis zum Cycler

In den 70er Jahren begann eine andere Form der Nierenersatztherapie zu wachsen - die Peritonealdialyse. Das Konzept war bereits im 18. Jahrhundert von einigen Forschern diskutiert und in kreativer Form ausprobiert worden. In den 70er Jahren wurde die Forschung auf diesem Gebiet intensiviert.
Im Gegensatz zur Hmodialyse, bei der das Blut auerhalb des Krpers gereinigt wird, findet bei der Peritonealdialyse der Reinigungsvorgang im Krper statt. Benutzt wird das Peritoneum als krpereigene "Barriere", durch die das Blut gefiltert wird. Die Dialyselsung wird ber einen Katheter direkt in den Bauchraum geleitet.

Neben der historischen Darstellung der Hmodialyse soll nun auch die geschichtliche Entwicklung dieser Art der Nierenersatztherapie kurz Erwhnung finden.

1740 behandelte Christopher Warrick, England, bereits eine Patientin mit Aszites. Warrick instillierte eine Lsung aus "Bristol-Water" und "Claret Wine" als Dialyselsung. Den Wein benutzte er in der Annahme einer antibakteriellen Wirkung. Instilliert wurde die Lsung mit einem Lederrohr. Nach drei Behandlungen mute er diese Art der Therapie aufgeben, weil die Patientin massiv ("violent") reagierte. Sie berlebte jedoch die Behandlung und erholte sich innerhalb weniger Wochen, - auch von ihrem Aszites.

Die Forscher zu dieser Zeit waren in erster Linie an der Leistungsfhigkeit des Peritoneums, besonders was die Entfernung der Toxine wie Harnstoff und Kreatinin betraf, interessiert. Sie bersahen aber die Mglichkeit der zustzlichen Entwsserung der Patienten.

1877 beschrieb G. Wegener, Deutschland, die Absorptionsrate des Peritoneums. Er machte Versuche mit verschiedenen Lsungen und berichtete ber erste Tierversuche.

1894 beschrieben E. H. Starling und A. H. Tubby erstmals den Flssigkeitsentzug ber das Peritoneum. 1895 besttigte W.N.Orlow, die Entdeckung der Flssigkeitabsorption des Peritoneums.

M. Rosenberg 1918 konnte Desider Engel nachweisen, da Eiwei das Peritoneum passieren kann. Seine signifikante Entdeckung wurde von spteren Forschern besttigt, die beweisen wollten, da die Peritonealdialyse effizienter sei bei der Entfernung grerer Molekle als bei der Hmodialyse.

1919 bemerkte M. Rosenberg, da die Flssigkeit im Peritoneum die gleiche Menge des Harnstoffs enthielt, die im Blut enthalten ist und da Harnstoff mit der peritonealen Dialyse tatschlich entfernt werden knnte.

1923 uerte Tracy Putnam-Johns Hopkins University, Baltimor, die Vermutung, da das Peritoneum zur Korrektur physiologischer Probleme genutzt werden knne.

Valid HTML 4.01! 2002 info-dialyse von Werner Groß alle Rechte vorbehalten
Sie sind heute der 17 Besucher von bisher insgesamt 2692876 Besuchern seit Mai 2002.