Diese Seiten werden in NS 4 funktionsfähig, aber schlicht gezeigt. Moderne Browser stellen das Layout korrekt und übersichtlich dar.
Wir bitten um Verständnis.
Dialysepatient info-dialyse

- Startseite - Mein Zentrum - Transplantationshistorie - Dialysehistorie - Ersatztherapien - Dialysebegriffe - Ernhrungshinweise - Urlaub - Erfahrungsberichte - Heimdialyse - Hmodialyse - Peritonealdialyse - Shunt-Operation - Transplantation - Gstebuch/Forum - Neuigkeiten - Dialyseadressen - Organspende - Links

..... meine lang ersehnte Transplantation

Nicht von heute auf Morgen kommt man zu einer Transplation, zum Lesen meiner Vorgeschichte folgst du einfachen dem Link.

Im August 1998 klingelte abends pltzlich unser Telefon, ich ging dran. Die Klinik!!! Ein Organ ist fr mich gefunden worden. Ich war so fertig mit den Nerven, ich konnte vor Zittern fast nicht mehr stehen und mein Mann mute mir das Telefon abnehmen. Ich konnte es nicht glauben, es war wirklich soweit! Ein Hubschrauber brachte mich mitten in der Nacht in die Transplantationsklinik nach Mnchen / Grohadern, in der ich angemeldet war, und ich wurde transplantiert. Ich bekam 2 Nieren, weil der Spender ein lterer Mensch war und beide Nieren nicht mehr ideal funktionierten. 1 Organ wrde in diesem Fall nicht reichen. Bei Organen von jngeren Menschen reicht eine Niere vollkommen. Nieren aus der neuen Studie also. Das war brigens erst die zweite Operation mit Nieren von lteren Menschen. Langzeitergebnisse gibt es noch nicht. Einige davon werde ich mit meinen Transplantaten liefern. Hoffe ich jedenfalls :-). Wer wei, vielleicht haben ja noch mehr Menschen etwas davon, da ich dieses Risiko eingegangen bin. Auch hier ging es nicht reibungslos, mein Krper versuchte mit aller Kraft, die neuen Organe abzustoen. Ich hatte schon in den ersten Tagen eine Abstoung und groe Angst. Aber die rzte haben es geschafft! Igendwann war ich ber den Berg!
Jetzt geht es mir um einiges besser. Ich mu zwar viele Medikamente schlucken, die die Immunabwehr meines Krpers unterdrcken und verhindern, da die neuen Organe abgestoen werden. Sie haben viele Nebenwirkungen. Ich habe auch einige Einschrnkungen. So soll ich geschlossene Rume mit vielen Menschen, schlechte Witterung und vieles andere meiden. Denn ich bin hochgradig infektionsgefhrdet und habe seit der Transplantation schon 2 schwere Lungenentzndungen berstanden. Und es geht mir auch manchmal gar nicht gut, ich bin sehr wetterfhlig und habe oft Grippe. Eine Hilfe fr die schweren Arbeiten zuhause brauche ich immer noch. Die ich aber jetzt selbst bezahlen mu, da mir die Pflegestufe wegen der Transplantation wieder gestrichen wurde. Und meine Verdauung funktioniert nicht mehr richtig. Und und und. Es ist eigentlich stndig etwas.

Aber ich lebe wieder!!! Sicher, ich habe die ganze Zeit gelebt, aber ich konnte es nicht mehr so nennen. Ich bin glcklich und denke sehr oft an den Menschen, der es mir ermglicht hat, wieder um einiges normaler zu leben. Ich kann endlich wieder trinken, vorbei ist der ewige, qulende Durst. Ich kann alles, was mir schmeckt, wieder essen. Leider esse ich viel zu wenig, es geht nicht viel ;-). Aber ich kann endlich wieder Bananen und andere Sachen essen. Auerdem sind die Schmerzen in den Gelenken und Knochen besser und sogar mein Herz arbeitet wieder normaler. Das war nicht immer so, 2 Herzkathder habe ich schon hinter mir. Die vielen kleinen und greren Operationen und die Menge an unangenehmen Untersuchungen ist sowieso in den 9 Jahren unberschaubar geworden.

Ich werde nie erfahren, wer es war, wer mir ermglicht hat, wenigstens eine begrenzte Zeit von der Maschine wegzukommen. Aber das Gefhl tiefer Dankbarkeit wird immer da sein. Jetzt kann ich nur auf mein Glck hoffen, damit meine neuen Nieren auch recht lange arbeiten. Und ich habe ein Hobby gefunden, das keine groe Krperkraft bentigt und mir wahnsinnig Spa macht. Frher hatte ich viele, viele Hobbys, aber zum Computer bin ich irgendwie erst durch meine Krankheit gekommen. Gehts mir gut, schalt ich ein, gehts mir nicht so gut, mu ich ja nichts machen! Jetzt fehlt mir etwas, wenn ich mal einige Zeit nicht an meinen Compi kann ;-).
Ich habe, seit meine Homepage im Netz ist, sehr viele Leute kennengelernt und lerne sie immer noch kennen. Regelmig stehen nette Eintrge im Gstebuch und ich bekomme auch viele Mails. Manchmal leider kaum mehr zu schaffen ;-).  Krankheitsbedingt kann es von einem Augenblick auf den anderen sein, da ich pltzlich eine Infektion, Abstoung oder etwas hnliches bekomme. Da das Risiko bei mir sehr hoch ist, lande ich dann immer recht schnell im Krankenhaus. Und die Dauer des Aufenthalts ist natrlich unbestimmt. Seht es mir also nach, wenn es mit dem Antworten manchmal dauert oder nicht klappt. Wenn mir nicht besonders gut ist, habe ich keine Lust, Berge von Mails zu beantworten.
An dieser Stelle mchte ich allen ein ganz liebes Danke sagen, die mir geholfen haben, diese schwere Zeit durchzustehen. In erster Linie meinem Mann, der groen Anteil hat, da ich nie ganz aufgegeben habe. Und auch den wenigen Freunden, die briggeblieben sind und oft versucht haben, mir eine Freude zu machen, obwohl das sicher nicht einfach war. Aber auch die netten Menschen in der Dialyse-Station vergesse ich nicht.

Hast Du das jetzt wirklich alles gelesen? Alle Achtung ;-).


Wenn Dein Interesse an mir noch weitergehen sollte, empfehle ich Dir mein regelmig aktualisiertes Online-Tagebuch. Solange meine Transplantate halten, werde ich dort wohl schreiben, das "Danach" steht in den Sternen.

Homepage Send email

Valid HTML 4.01! 2002 info-dialyse von Werner Groß alle Rechte vorbehalten
Sie sind heute der 19 Besucher von bisher insgesamt 2694280 Besuchern seit Mai 2002.