Diese Seiten werden in NS 4 funktionsfähig, aber schlicht gezeigt. Moderne Browser stellen das Layout korrekt und übersichtlich dar.
Wir bitten um Verständnis.
Dialysepatient info-dialyse

- Startseite - Mein Zentrum - Transplantationshistorie - Dialysehistorie - Ersatztherapien - Dialysebegriffe - Ernhrungshinweise - Urlaub - Erfahrungsberichte - Heimdialyse - Hmodialyse - Peritonealdialyse - Shunt-Operation - Transplantation - Gstebuch/Forum - Neuigkeiten - Dialyseadressen - Organspende - Links

Heimdialyse ja!

Mitte 1981 traten bei mir verstrkt Rckenschmerzen auf. Eine Nierenschdigung wurde bei den sich anschlieenden Untersuchungen festgestellt. Die rechte Niere ist eine Zystenniere ohne relevante Funktion und die linke Niere durch eine Nierenabgangsstenose zur Wasserniere mit 3 fachem Volumen mutiert. Die verbleibende Funktion betrug < 30%, so dass ein operativer Eingriff kurzfristig erforderlich wurde. Anfang 1982 erfolgten 3 Operationen in der Medizinischen Akademie Magdeburg zur Behebung der Abgangsstenose, von denen jedoch erst die Dritte erfolgreich war. Schon zu diesem Zeitpunkt wurde mir von den rzten vorausgesagt, dass ich in ca. 8 bis 10 Jahren an die Blutwsche angeschlossen werden muss. Trbe Aussichten bei den Mglichkeiten fr Dialysepatienten in der DDR.

Die Wende kam und ich strzte mich trotz der anstehenden gesundheitlichen Probleme in die Selbststndigkeit und habe das bis heute auch nicht bereut. 1996 verschlechterten sich meine Werte zusehends, so dass ich vorsorglich einen Shunt bekam. Mit der drohenden Blutwsche vor Augen versuchte ich mit strenger Eiweidit den Zeitpunkt hinauszuschieben. In den ersten 6 Monaten konnte ich die Dit < 30 g Eiwei pro Tag halten, spter pegelte sich die Dit bei ca. 60 g Eiwei pro Tag ein. Die Durchfhrung dieser strengen Dit war nicht ganz einfach und forderte von meiner Frau ein hohes Ma an Bereitschaft, den damit tglich verbundenen Aufwand abzusichern. So konnte ich die Dialyse noch um 2 Jahre hinausschieben.

Im Oktober 1998 war es dann soweit, die erste Dialyse im Dialysezentrum Frau Dr. Nielebock in Magdeburg stand an. Nach berwindung der ersten Angstdialysen, gewhnte ich mich recht schnell an den neuen Rhythmus Montag, Dienstag und Freitag 4 Stunden Dialyse ab 13.30 Uhr. Eine Verbesserung des Allgemeinbefindens war zu verzeichnen. Da ich gute 100 kg auf die Waage brachte, erhhte ich auf eigenen Wunsch die Dialysedauer auf 5 Stunden. Drei Nachmittage waren damit aber fr Arbeiten in der Firma verloren. Der Wunsch nach Optimierung des Dialysezeitpunktes und der Nutzung der Dialysezeit fr Arbeiten im Firmenbereich fhrten zum Ansatz - Heimdialyse. Erfahrungen lagen in meiner betreuenden Dialysepraxis noch nicht vor, so dass wir mit dem Dialysepersonal Neuland betraten. Frau Dr. Nielebock und ihre Mitarbeiter zeigten sich meinem Vorhaben gegenber jedoch aufgeschlossen und untersttzten mich sehr. Einige grundlegende Voraussetzungen sind bei dem Unternehmen Heimdialyse zu beachten:

  • ausgeprgter eigener Wille,
  • Bereitschaft und Mglichkeiten des eigenen Partners,
  • rumliche Voraussetzungen,
  • Untersttzung des begleitenden Dialysezentrums,
  • finanzielle Voraussetzungen zur Realisierung der notwendigen Umbauten.

Im April 1999 erfolgte die erste Einweisung fr mich und meiner Frau an der Fresenius 4008 B durch das Dialysepersonal. Etwa 3 Monate wurde nur der Aufbau, die Handhabung und mglichen Komplikationen gebt. In den letzten Wochen konnten wir in einem gesonderten Raum eigenstndig praxisnah ben. Im Notfall standen rzte und Schwestern zur Verfgung. Parallel zum Training erfolgte der Umbau eines Raumes zum Dialysezimmer in unserem Haus. Es musste ein Wasser- und Abwasseranschluss geschaffen werden. Dann erfolgte der Aufbau des Dialysegertes Fresenius 4008 B mit vorgeschalteter Osmose, das durch das Dialysezentrum bereitgestellt und installiert wurde.

Wolgang Gppel
Erste Heimdialyse

Nun war es soweit, unter den kritischen Augen von Frau Dr. Nielebock und Schwester Gudrun legten wir im eigenen Heim unsere "Dialyseprfung" ab. Nach dem ersten Anlegen zu Hause wurde gemeinsam mit einem Glschen Sekt angestoen. Mein Dank gilt an dieser Stelle besonders meiner Frau, Frau Dr. Nielebock und ihren Mitarbeitern, ohne die eine so problemlose Umsetzung nicht mglich gewesen wre.

Mittlerweile gehren jeden zweiten Tag ab 15.00 Uhr 5,0 Stunden Dialyse zum Rhythmus der Woche. Ich habe auch schon die Dialysezeit bis auf 7,0 Stunden ausgedehnt, aber die folgenden Kreislaufprobleme haben mich zur Reduzierung der Zeit veranlasst. Je nach Verfassung kann ich die Post durchsehen, Zeitung lesen, am PC, der mit der Firma vernetzt ist, arbeiten, oder den Fernsehapparat einschalten. ber lange Weile kann ich somit nicht klagen und teilweise die Dialysezeit noch sinnvoll nutzen.

Wnschen wrde ich mir, dass die Krankenkassen bessere Voraussetzungen schaffen, um noch mehr Dialysepatienten den Schritt zur Heimdialyse zu ermglichen und das meine ich durchaus im Sinne einer anzustrebenden Kostenersparnis.

Mein Fazit: Mehr Mut zur Heimdialyse !!!


Die Rechte und die Verantwortlichkeit fr diesen Erfahrungsbericht (Juni 2002) liegen beim Autor (Wolfgang Gppel). Wenn Sie Fragen zu meiner Geschichte haben, knnen Sie ber das Email-Icon mit mir Kontakt aufnehmen.

Homepage Send email

Valid HTML 4.01! 2002 info-dialyse von Werner Groß alle Rechte vorbehalten
Sie sind heute der 17 Besucher von bisher insgesamt 2692876 Besuchern seit Mai 2002.