Diese Seiten werden in NS 4 funktionsfähig, aber schlicht gezeigt. Moderne Browser stellen das Layout korrekt und übersichtlich dar.
Wir bitten um Verständnis.
Dialysepatient info-dialyse

- Startseite - Mein Zentrum - Transplantationshistorie - Dialysehistorie - Ersatztherapien - Dialysebegriffe - Ernhrungshinweise - Urlaub - Erfahrungsberichte - Heimdialyse - Hmodialyse - Peritonealdialyse - Shunt-Operation - Transplantation - Gstebuch/Forum - Neuigkeiten - Dialyseadressen - Organspende - Links

..... mein Weg zur Heimdialyse

Ich komme aus dem Norden Deutschlands, hier gibt es das KFH nicht wie im sddeutschen Raum, dementsprechend ist es hier in unserer Gegend mit der Heimdialyse sehr drftig bestellt! Meiner Information nach bin ich hier in 3 Landkreisen (zwischen Hamburg und Cuxhaven) die einzige Heimdialysepatientin. Meine Sachbearbeiterin bei der Krankenkasse arbeitet dort seit 25 Jahren und hatte noch nicht einen Fall von Hmoheimdialyse(HHD)!!

Ich habe mich mehr oder weniger zwangslufig fr die HHD entschieden, da ich meinen Kindern (5 an der Zahl, zwischen 9 und 18Jahren) nicht lnger zumuten wollte 3mal in der Woche sich selbst berlassen zu sein. Die schulischen Leistungen meiner Jungen fielen dramatisch, die Haushaltshilfe, die ich von der AOK hatte, kmmerte sich um gar nichts, naja teilweise gab es auch Verhaltensaufflligkeiten, die wohl aus meiner stndigen Abwesenheit resultierten. Langer Rede, kurzer Sinn, ich musste also zuhause dialysieren.

Anfangs stiess ich in meinem Zentrum (private Dialysepraxis, mit Monopolstellung in den Landkreisen hier) bei dem "Chef" der Praxis auf wenig Gegenliebe, mir wurde als allererstes erzhlt, dass mein Ansinnen einen finanziellen Verlust fr die Praxis bedeute, da die Maschine (GambroAK100) nur 3mal in der Woche genutzt werden wrde! Aber mit Hilfe der anderen beiden rzte in meinem Zentrum konnte ich meine Wnsche durchsetzen unter der Voraussetzung, dass ich mich selber punktiere (der Chef wusste genau, welche Panik ich davor hatte, ich konnte noch nicht mal beim Punktieren zuschauen!)

Aber "todesmutig" und mit dem Ziel der HHD vor Augen konnte ich mich berwinden und punktiere mich nun besser als jede Schwester!. Dann wurde mein Mann als mein Partner trainiert, in Wochen hatten wir alles begriffen (ich hatte so ziemlich von Anfang an meiner Dialysekarriere (Jan.2001) die Maschine selber aufgebaut, um sie zu verstehen und meine Angst vor ihr zu berwinden). Zuhause wurde ein Zimmer leergerumt, alles umgebaut und dann kam der Techniker mit der Maschine. Gleich am nchsten Tag haben mein Mann und ich die erste Dialyse gemacht. War sehr aufregend, lief aber vollkommen unproblematisch. Ich dialysiere seit dem 1.Mai diesen Jahres zuhause, fhle mich viel besser hier, als zwischen den ganzen "Kranken" im Zentrum, mache 3mal wchentlich zwischen 4,5 und 5 Stunden je nach Gewicht, meine Blutwerte sind optimal (Phosphat z.b.1,38). Alle 5 wochen muss ich zur Kontolle ins Zentrum, Blutabnahme, Sono, etc.

Mein und das Wohlbefinden meiner Kinder sind mir die HHD und die damit verbundenen Kosten allemal wert. Leider bekomme ich nur eine monatliche Pauschale von 50; ich weiss; beim KFH bekommt man mehr, aber ich bin hier halt auf Gedeih und Verderb von meinem Zentrum abhngig und wenn die nicht mehr zahlen hab ich auch keine Handhabe, weil sich keiner zustndig fhlt.

So, jetzt hab ich hier ja meine ganze Dialysegeschichte geschildert, wenn man erst mal ins erzhlen kommt.........


Die Rechte und die Verantwortlichkeit fr diesen Erfahrungsbericht (August 2002) liegen beim Autor (Bettina Rohmann). Wenn Sie Fragen zu ihrer Geschichte haben, knnen Sie ber das Email-Icon mit ihr Kontakt aufnehmen.

Send email

Valid HTML 4.01! 2002 info-dialyse von Werner Groß alle Rechte vorbehalten
Sie sind heute der 8 Besucher von bisher insgesamt 2690955 Besuchern seit Mai 2002.