Diese Seiten werden in NS 4 funktionsfähig, aber schlicht gezeigt. Moderne Browser stellen das Layout korrekt und übersichtlich dar.
Wir bitten um Verständnis.
Dialysepatient info-dialyse

- Startseite - Mein Zentrum - Transplantationshistorie - Dialysehistorie - Ersatztherapien - Dialysebegriffe - Ernhrungshinweise - Urlaub - Erfahrungsberichte - Heimdialyse - Hmodialyse - Peritonealdialyse - Shunt-Operation - Transplantation - Gstebuch/Forum - Neuigkeiten - Dialyseadressen - Organspende - Links

..... mein Leben mit der Dialyse

Mein Name ist Mirjam Mazur ich bin 28 Jahre alt und lebe in Hannover. Ende 1999 bin ich erkrankt, hatte Blut im Urin starke Nierenschmerzen und ziemlich erhhten Blutdruck. Ich bin nach drei Monaten ins Krankenhaus gegangen, da der mich damals behandelnde Arzt, keine Diagnose gestellt hat und mich nur mit Antibiotika voll gepumpt hat. Deshalb empfehle ich allen Menschen, die Probleme mit den Nieren oder dem Blutdruck haben, nicht zum Internisten oder Urologen zu gehen. Fr Nierenerkrankungen gibt es Nephrologen. Wenn ich dies damals gewusst htte, wre mir vielleicht einiges erspart geblieben.

Im Krankenhaus hatte ich schon starke Vergiftungserscheinungen. Es wurde eine Biopsie der Nieren vorgenommen. Dort stellte man fest, das ich eine relativ selten Erkrankung der Nieren habe, nennt sich hmolytisch urmisches Syndrom, kurz HUS. Durch einen Blutplasma-Austausch, konnte diese Erkrankung gestoppt werden, allerdings war es da fr meine Nieren schon zu spt.

Ich bekam erst mal einen Sheldon-Katheter, das ist ein Katheter der in die Halsvene gesetzt wird und ber den die Hmodialyse statt findet. Danach hatte ich einige Zeit mir darber klar zu werden, welche Art der Dialyse ich machen mchte. Ich entschied mich fr die Hmodialyse und bekam einen Shunt. Nach fast 8 Wochen Krankenhaus wurde ich endlich entlassen. Ich hatte mir schon whrend meines Krankenhausaufenthaltes eine Dialysepraxis gesucht.

Ab und zu war man schon sehr schlapp nach der Dialyse, man musste sich an die Ditverordnungen halten und auch whrend der Dialyse kam es ab und zu, zu Blutdruckabfllen.

Das einzige Problem was ich damals hatte war meine Tochter, denn ich musste sie unterbringen, whrend der Dialyse und wie das bei kleiner Kindern eben so ist, werden sie auch mal krank, doch dank meiner Familie und meinem Freund, gab es da nie Probleme. So eine Erkrankung ist fr alle Beteiligten nicht leicht, und man merkt doch sehr schnell, wer noch fr einen da ist. Viele wenden sich ab, und haben berhaupt kein Verstndnis dafr, das man nicht mehr alles machen kann, das man sich an Diten halten mu usw.

Als ich damals an die Dialyse kam ist fr mich erst mal eine Welt zusammen gebrochen. Und all die Bcher sind zwar ganz hilfreich, doch am besten ist es, wenn man mit jemandem sprechen kann, dem es genauso ergeht oder ergangen ist. Deshalb mchte ich hier meine Erfahrungen mit der Dialyse schildern, vielleicht kann ich damit einen kleinen Eindruck vermitteln, wie ich mich gefhlt habe.

Im Januar 2000 war es fr mich soweit. Ich wei es noch wie heute am 31.01.00 kam ich das erste Mal an die Dialyse. Meine Vorgeschichte habe ich im Vorwort schon kurz angeschnitten, ich mchte hier auch nur kurz sagen, dass ich also ca. 3 - 4 Tage Zeit hatte, mich mit dem Gedanken abzufinden, die nchsten Jahre an der Dialyse zu verbringen. Fr mich kam das alles sehr berraschend. Es ist schon ein sehr komisches Gefhl, wenn man sein Blut durch diese Schluche flieen sieht und ehrlich gesagt, habe ich damals nicht geglaubt, dass man damit leben kann. Wie ihr vielleicht merkt, habe ich mich fr die Hmodialyse entschieden. Aber da wusste ich noch nicht, dass das schlimmste noch kommt. Ich habe eine sehr gute Dialysepraxis gefunden, dass war nicht das Problem.

So nach und nach lie immer etwas mehr die Ausscheidung nach. Also noch weniger trinken und dementsprechend auch mehr an die vorgeschriebene Dit halten. Warum ? Das habe ich nur einmal gefragt, als bei etwas mehr Gewicht mein Blutdruck etwas versagt hat und es mir richtig schlecht ging. Abgesehen mal davon, dass das ganze Leben durch einander kommt. All die Plne und Trume, die man gehabt hat, zerplatzen wie eine Seifenblase. Ich habe etwa ein halbes Jahr gebraucht, um mein Leben wieder in normale Bahnen zu lenken und mich mit meinem Schicksal abzufinden, so langsam lie auch mein Selbstmitleid nach und die Frage warum gerade ich stellte ich mir immer seltener, ich konnte es sowieso nicht ndern. Und so habe ich mich damit abgefunden auch wenn es an vielen Tagen schwer war.

In so einer Situation merkt man doch erst, wer "die wirklichen Freunde" sind
Vielen melden sich berhaupt nicht mehr, weil sie nicht wissen was sie sagen sollen, auerdem bin ich ja jetzt krank und man kann nichts mehr mit mir anfangen.
Na gut, das war der eine Teil.
Der andere nimmt berhaupt keine Rcksicht auf die Krankheit. Bei Festen wird einem stndig ein volles Glas zu trinken hingestellt und wenn man dankend ablehnt, weil man nicht darf, sind sie beleidigt. Zu essen gibt es natrlich auch nur das, wo man hchstens mal kosten drfte.
Aber kein Verstndnis, man stellt sich ja blo an.
Das man dann natrlich irgendwann keine Lust mehr hat irgendwo hinzugehen wo das so ist, ist glaube ich verstndlich. Fr mich und fr die wahrscheinlich meisten Dialysepatienten, aber nicht fr die Gesunden.
Ich habe mich natrlich auch gefragt, wie httest Du gehandelt? Und ich bin zu dem Schluss gekommen, das ich anfangs vielleicht genauso gehandelt htte, aber sptestens nach dem dritten mal, htte selbst ich es kapiert.
Das hrt sich jetzt vielleicht alles sehr deprimierend an.

Es gab auch sehr schne Zeiten. Zumal ich auch noch einige Menschen um mich hatte, die zu mir gestanden haben und auch in soweit Rcksicht genommen haben, wie es ntig war. Meine Dialysepraxis war sehr gut und durch die Hmodialyse hatte ich immer dialysefreie Tage was mir sehr geholfen hat.

Abschlieend mchte ich sagen, dass ich trotz aller Probleme, sehr dankbar bin, dass es so etwas wie die Dialyse gibt, denn ansonsten wre ich heute nicht mehr hier. Heute bin ich transplantiert und es geht mir wieder richtig gut. Ich habe durch das alles gemerkt worauf es wirklich im Leben ankommt und versuche jetzt alles zu genieen und alles nach zu holen. Andere Menschen, die chronisch oder unheilbar krank sind, haben nicht so eine Mglichkeit wie die Dialyse und ich habe mir in der ganzen Zeit, wenn es mir schlecht ging, dies vor Augen gehalten.

Ein ganz besondere Dank gilt auch meiner Mutter, die schon whrend der Dialysezeit fr mich und meine Tochter da war und die sich entschlossen hat mir eine ihrer Nieren zu spenden. Am 8. Mai 2001 wurden wir beide ( erfolgreich ) operiert. Auerdem danke ich meinem Dialysezentrum, das mich auch nach der Transplantation weiterhin gut betreut. Ich machte knapp 1 1/2 Jahre Dialyse und habe die Hmodialyse nie bereut. Mittlerweile bin ich erfolgreich transplantiert und fhle mich wie neu geboren. Ich kann fast alles wieder machen. Meine Erfahrung zu der Transplantation habe ich unter dem Punkt Erfahrungsberichte Transplantation geschildert.


Solltet ihr auch schreiben wollen, wie es euch an der Dialyse ergeht oder ergangen ist, welche Erfahrungen ihr gemacht, dann schreibt mir ruhig, um anderen Dialysepatienten vielleicht etwas helfen zu knnen und ihnen zu zeigen, dass die meisten die gleichen oder hnliche Probleme und Sorgen haben.

Homepage Send email

Valid HTML 4.01! 2002 info-dialyse von Werner Groß alle Rechte vorbehalten
Sie sind heute der 15 Besucher von bisher insgesamt 2697099 Besuchern seit Mai 2002.